Einmal Rügen bitte: per Hauptwanderung die Insel erkunden

Kueste-mit-Mohn-auf-Ruegen

Den erholsamen Charakter Rügens erkundet man am besten im Rahmen einer Wanderung. Nicht ohne Grund gibt es auf der Ferieninsel viele bekannte Routen; für viele Urlauber ist Wandern sogar der wichtigste Grund, sich in den gemäßigten Jahreszeiten für Rügen zu entscheiden.

Ein weiterer Vorteil von Rügen ist die Erreichbarkeit: Der Norden Deutschlands ist von allen Regionen aus gut erreichbar, für viele Deutsche ist die Insel nur wenige Autostunden entfernt. Bei schlechtem Wetter – speziell im Winter – sollte man jedoch vorsichtshalber den Fahrzeugzustand vor der Abfahrt checken, da es im Norden doch recht schroff und windig zugehen kann.

Bei Bedarf bietet das Internet mit Shops wie Tirendo das passende Autozubehör dazu an. Im Zweifelsfall gilt deswegen: Lieber Vorsicht als Nachsicht walten lassen und kritische Teile vor der Fahrt austauschen.

Vor Ort spielen Motor und Reifen keine Rolle mehr. Rügen will bewandert werden und ambitionierte Wanderer begnügen sich natürlich nicht mit Tagestouren. Ein ausgedehntes Wandererlebnis gibt es etwa auf einer Hauptwanderung über Rügen:

  • Die Strecke beträgt rund 140 km, umgerechnet in ein normales Wandertempo bedeutet das eine Zeit von rund 40 Stunden.
  • Technisch anspruchsvoll ist die Hauptwanderung zum Glück nicht. Große Teile führen durch flaches, weitläufiges Land; auch die Abschnitte mit Höhenmeter finden auf gut befestigten Wegen statt.
  • Ein wenig Kondition und Begeisterung für die Natur sind somit die wichtigsten Voraussetzungen.
Besonders die Küsten Rügen's laden zum Wandern ein.

Besonders die Küsten Rügen’s laden zum Wandern ein.

Wer diese erfüllt, kann Rügen auf der Hauptwanderung in vier bis sieben Tagen in allen Facetten kennenlernen. Hier einige Highlights der Strecke:

  • Der Peilturm: In ihm befindet sich eine Ausstellung über die Geschichte des slawischen Burgwalls.
  • Eindrucksvolle Toteislöcher: die runden Absenkungen in der Natur sind in allen Jahreszeiten äußerst fotogen.
  • Wanderer mit Geologie-Interesse können Grundmoränen in natura kennenlernen.
  • Am Greifswalder Bodden sollte unbedingt der Rastplatz am Teetsbusch aufgesucht werden, da die Aussicht von dort am besten ist.
  • Unterkunft und Sightseeing in einem: Das stolze Schloss Spycker wird seit einigen Jahren als Hotel genutzt. Schlafen im klassischen Ambiente, umgeben von wunderbarer Natur – es gibt schlechtere Voraussetzungen.
  • Die ländlichen Regionen des Nordens sind für ihre Reetdachhäuser bekannt. Auf der Rügener Hauptwanderung kommt Groß Stresow gerade recht, da dort ein Großteil aller Häuser in diesem Baustil gehalten sind. Ein Ausflug in die Vergangenheit also. So fühlt es sich zumindest an, denn der Charme des Reetdachstils versetzt Besucher in eine andere Welt.

Die vollständige Liste der Attraktionen auf der Hauptwanderung ist deutlich länger. Anhand der Beispiele sieht man jedoch schon, wie abwechslungsreich die Eindrücke auf Rügen sind. Klarer könnte eine Empfehlung für einen Wanderurlaub deshalb nicht aussehen.

Foto: Bernd Kasper  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.