Der Große und Kleine Jasmunder Bodden

Ein Bodden zeichnet sich durch den geringen Salzgehalt aus, daher stammt auch die Bezeichnung Brackwassersee. Süßwasser aus den in den Bodden mündenden Bächen und das salzhaltige Meereswasser der Ostsee vermischen sich und bilden einen Salzgehalt von 0,7 bis 0,8 Prozent, daher diese Bezeichnung.

Die Ränder der einzelnen Bodden sind meist mit Schilf bewachsen, was sehr typisch ist für die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns und somit auch die Farbgebung der Rügener Küstenlandschaft bestimmt.

Kleiner und Großer Jasmunder Bodden

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier auf der Insel Rügen nur einen sehr großen Bodden. Dieser war so groß das er sich von Stadt Sassnitz bis nach Zentralrügen erstreckte. Der damalige wichtige Bau eines Eisenbahndammes, der seither Lietzow mit Sassnitz verbindet, spaltete den einen großen Bodden in den jetzigen kleinen und großen Jasmunder Bodden. Der aufgeschüttete Damm bildet zum heutigen Zeitpunkt die Bundesstraße 96 und zugleich die Bahnstrecke Stralsund-Sassnitz. Der große Jasmunder Bodden bildet eine Gesamtfläche von 58,4 Quadratkilometer und misst dabei eine Breite von 6 Kilometern und eine Länge von 14 Kilometern.

Der kleine Jasmunder Bodden, ist wie der Name schon sagt einen wesentlich kleiner und bietet einen Flächenumfang von 28,4 Quadratkilometer. Er ist maximal 5 Kilometer breit und weißt eine Gesamtlänge von 7 Kilometer auf. Die Boddenlandschaft auf der Insel Rügen ist neben dem Wassergetobe des Brackwassers, landschaftlich sehr reizvoll. Kleine und auch größere Waldgebiete laden zum Wandern und Spazieren ein. Die angrenzenden Ackerbereiche sind in die einzelnen ausgebauten Wanderwege mit integriert und stellen daher kein Hindernis dar. Jedoch auch andere Freizeitangebote sind dort aufzufinden.

Blick auf die Landbrücke bei Lietzow, links befindet sich der Kleine und rechts der Großen Jasmunder Bodden. Foto: Jonathan Groß / wikipedia.de

Dampferfahrten werden von Ralswiek und Breege über den Großen Jasmunder Bodden bis hin zur Insel Hiddensee sehr gern genutzt und geliebt. Eine Dampferfahrt bietet eine Rügenrundreise einer ganz anderen Art und ermöglicht es viele Regionen der Insel auch einmal vom Wasser aus anzuschauen.

Ein spektakuläres Areal für Windsurfer erstreckt sich rund um die Halbinsel Wittow. Die Wellenbildung an dieser Ostseeseite und ein dazu seeseitiger Wind bietet für jeden anspruchsvollen Wellensurfer eine stets konstante Bedingung. Die so genante Boddenseite ist für unerfahrene Gelegenheitssurfer aufgrund der geringeren Wellenbildung und des seichten Windes ein ideales Revier und bietet wegen der geschützten Lage auch für Surfanfänger eine gewisse Sicherheit.

Grafik: wikipedia.de

Gliederung der Bodden auf Rügen im Detail

  1. Großer Jasmunder Bodden
  2. Breetzer Bodden
  3. Neuendorfer Wiek
  4. Breeger Bodden
  5. Lebbiner Bodden
  6. Tetzitzer See
  7. Mittelsee
  8. Spykerscher See

Hobbyangler finden hier am Großen Jasmunder Bodden eine lohnenswerte Alternative. Die Tiefe des Boddens beträgt an manchen Stellen nur 1 bis 1, 2 Meter, daher ist das Angeln eines hier ansässigen Hechtes oder eines Aals wunderbar möglich. Der Bodden ist ein beliebtes Anglerdomizil, jedoch ist für das Angeln eine Anglererlaubnis notwendig und wird daher dringen empfohlen. Wer selbst auf das Wasser fahren möchte kann an einem Bootsverleih einige Boote wie Segelbooten oder auch Motorbooten an den anliegenden Häfen auffinden.

Ein Ausflug in das kleine Örtchen Ralswiek ist sehr lohnens- und sehenswert. Die unzähligen mit reetgedeckten Häusern und das sich dort befindende historischen Schloss ist immer eine Reise wert. Ein sich hier befindenden Hafen bietet frischen Fisch und ein wunderbar ansehnliches Schauspiel von Segelschiffen die dort ihren sesshaften Standplatz haben. Im Sommer finden hier die berühmten Störtebeker-Festspiele statt. Daher ist zu dieser Reisezeit das nutzen des Frühbucherrabattes der einzelnen Ferienwohnungen auf Rügen besonders lohnenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.